Verein
Kulturschatz Kellergasse

Der Verein unterstützt die Erhaltung der Kellergassen und hat sich zum Ziel gesetzt die Vorkappeln und das Gesamterscheinungsbild der Kellergasse Hühnerkoppel zu beleben. Der Erhalt des von unseren Vorfahren in mühevoller Arbeit geschaffene Kulturgut soll der Bevölkerung wieder willkommener Treffpunkt werden und auch gleichermaßen von Besuchern und Touristen erkundet werden. Erste Renovierungen zeigen bereits das Potential dieses bisher nicht gehobenen Schatzes. 


Anfrage zur Mitgliedschaft über das KontaktFormular

Vereinsvorstand vLnR.: Manuela Öckl, Reinhard Gerstorfer, Gerald Dick (Obmann), Mathias Pöcher (Ortsvorsteher und Obmann Stv.), Michaela Pabst, Kurt Brandstetter

© „KRN“

Der Vorstand freut sich über die prominente Unterstützung als Ehrenmitglied des Vereins:

„Der Erhalt und die Revitalisierung der Kellergassen sind mir immer sehr am Herzen gelegen und deshalb unterstütze ich die Anliegen des Vereins Kulturschatz Kellergasse in Obernalb und wünsche den Bemühungen zur Belebung und Revitalisierung der Kellergassen alles Gute und viel Erfolg. Als Kulturgut sind Kellergassen für Traditionspflege, die Bevölkerung und den Tourismus gleichermaßen bedeutend!“

Dr. Erwin Pröll

Landeshauptmann a.D.

Ehrenmitglied im Verein Kulturschatz Kellergasse

Folgen Sie uns auf den Grund des Meeres

Niederösterreich ist ein Land voll außergewöhnlicher Besonderheiten, in dem es immer wieder etwas zu entdecken gibt. Als ein über Jahrhunderte gewachsenes Kulturland, ist der Ursprung vieler unserer Schätze weit in der Vergangenheit begründet. So führte z.B. die für Bauern geschaffene Möglichkeit zur selbstständigen Weinproduktion am Ende des 18. Jhdts. zu einer regen Kellergrabtätigkeit. Doch nicht alle Keller haben primär mit Weinbau zu tun. Einst in der flachen Küstenzone des Tethys Meeres im heutigen Weinviertel gelegen, verdanken diese Keller ihren Halt dem festgepressten weißen Meeressand und den von anbrandenen Meereswellen abgerundeten Steinen. Ursprünglich zur Sandgewinnung für Putzsande oder die Glaserzeugung gegraben, wurden sie erst viel später zur Lagerung des Weines genutzt.

Es freut mich sehr, dass Dank der Initiative des Vereins „Kulturschatz Kellergasse“ diese romantisch anmutenden weißen Keller als unwiederbringliches Kulturgut erhalten werden.

Ihre Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner